SecuRom Kopierschutz für Crysis Warhead mit Patch entfernt?

Nachdem der umstrittene SecuRom Kopierschutz bei Spore und FarcRy 2 schon hohe Wellen geschlagen hatte, war es nur natürlich, dass die Protestaktionen der ehrlichen Käufer von Computerspielen mit Crysis Warhead weitergehen.

Crysis Warhead ist eine Fortsetzung von Crysis, welches 2007 durch seine sensationelle Grafik die gehobene Zockergemeinde zwar glücklich machte, an den Kassen jedoch trotzdem mehr oder weniger floppte. Die Hardware Anforderungen waren zu hoch, das Spiel hatte zuviele Bugs – welche dann auch noch viel zu langsam entfernt wurden – und vor allem der Mehrspielermodus war vielen Spielern zu kompliziert (und die vielen Cheater nervten).

Mit Crysis Warhead wollte Crytek die Fangemeinde beruhigen. Das Spiel ist für unter 40 Euro zu haben und sollte eigentlich weniger Bugs haben und mit ein paar Features im Mehrspielermodus auch die Onlinegemeinde wieder versöhnlich stimmen. Doch auch Crysis Warhead wurde wieder mit dem umstrittenen SecuRom Kopierschutz ausgeliefert.

Seit Anfang November geistert nun das Gerücht durch die Lande, mit dem Patch 1.1 zum Crysis Warhead sei der SecuRom Kopierschutz nicht mehr da. Das ist so allerdings nicht ganz korrekt. Wer das Spiel kauft und installiert, installiert automatisch auch den SecuRom Kopierschutz auf seinen Rechner. Das nachträgliche Update auf den Patch 1.1 schaltet lediglich die Zwangsonlineaktivierung ab. Das ist zwar auch ein riesiger Fortschritt für den ehrlichen Käufer, ein Auslieferung ohne SecuRom wäre aber immer noch die beste Lösung.

FarCry2: SecuROM Kopierschutz killt Käufer

Über die heftigen Systemvoraussetzungen des langerwarteten Ego-Shooters FarCry2 haben ich hier ja bereits berichtet. Trotzdem wollte ich das Spiel natürlich haben, meine Hardware würde damit so gerade klar kommen. Allerdings habe ich das Spiel nun doch abschreiben müssen, da es mit einem für Käufer sehr unfreundlichen und unangenehmen Kopierschutz daherkommt -> SecuROM.

Dieser Kopierschutz, der auch schon bei Spielen wie Spore eine Welle der Entrüstung hervorgetreten hat (siehe Kundenbeschwerden bei Amazon), soll nun also auch FarCry2 Fans davon abhalten das Spiel zu kaufen und sich lieber nach einer kopierschutzfreien Version im Netz umzuschauen. Da ich selbst keine illegal kopierten Programme auf meinen Systemen zulasse, werde ich also nicht in den Genuß des Spiels kommen.

Was ist denn an SecuROM oder einem Kopierschutz so gefährlich?

Grundsätzlich ist jede Software die aus einen Computer Installiert wird ja eine Belastung für ein System. Bei kleinen einfachen Programmen hält sich die Belastung in Grenzen. Es gibt aber auch Programme, die massiv in die Technik des Betriebssystems eingreifen und so sowohl die Performance des Systems beeinflussen, als auch Probleme mit anderen Programmen auf dem System auslösen. Manchmal muß man das in Kauf nehmen, weil die Software die man gekauft hat, ja genau das tun soll.

Es gibt aber auch Software, die man gar nicht haben will, die dafür aber umso tiefer und brutaler das System außer Gefecht setzten. Solche Programme nennt man Viren, Trojaner, Würmer und eben Kopierschutz. Diese Programme wollen unbedingt verhindern, dass man sie findet, entfernt, beinflußt oder löscht. Dafür müssen sie sich tief in das System eingraben.

Genauso funktioniert der SecuROM Kopierschutz. Du wolltest ja eigentlich nur ein Spiel kaufen und spielen. Aber du bekommst bei der Installation des gekauften (!) Spiels einen Kopierschutz mitgeliefert, der dein System massiv beeinflußt. Obwohl du als ehrlicher Käufer den Kopierschutz weder willst noch brauchst. Du wirst als dafür bestraft, dass du das Spiel gekauft statt geklaut hast. Und wenn du Pech hast, beeinflußt der Kopierschutz dein System so massiv wie ein Virus, Wurm oder Trojaner, dass dir nur die komplette Neuinstallation des Betriebssystems übrig bleibt, damit dein Computer wieder in den Zustand zurückfindet, den er vor der Installation des gekauften Spiels hat.

Damit steht für mich natürlich fest, dass ich FarCry2 leider nicht kaufen werden. Für Dich hoffentlich auch.

FarCry2 – Countdown

FarCry2 – ist der Nachfolger des legendären Ego Shotter FarCry und steht in den Startlöschern. Der Release Termin steht mittlerweile fest:

Far Cry 2 kommt am 23. Oktober 2008 auf den Markt.

Die Systemvoraussetzungen sind leider ziemlich happig. Eigentlich sollten diese nicht so hoch sein, wie z.B. bei dem Edelshooter Crysis*. Ich finde sie allerdings ziemlich happig. Die minimale Systemvoraussetzung führe ich hier gar nicht erst auf. Gerade im TeamPlay darf einem die Hardware nicht behindern, sonst macht das Spiel keinen Spaß:

Empfohlen:

  • CPU: Intel® Core 2 Duo oder AMD®64 X2 5200+, AMD® Phenom oder besser
  • Grafikkarte: NVIDIA® 8600 GTS oder besser, ATI®X1900 oder besser, 512 MB
  • Arbeitsspeicher: mindestens 2 GB
  • Sound: 5.1 Soundkarte empfohlen (wobei der 5.1 Sound wirklich dsas unwichtigste ist)
  • Betriebssystem: Windows XP oder Windows Vista

Die Anforderungen an die Grafikkarte ist mittlerweile keine Besonderheit mehr. Mit einem Büro-PC kann man so ein Spiel halt nicht zocken. Aber die Anforderung an die CPU ist ziemlich hoch und auch die Angabe “mindestens” 2 GB überrascht. Es hat zwar mittlerweile jeder Zocker diese 2GB, aber die meisten haben eben nicht mehr. Ab 3,2 GB aufwärts ist ein 64Bit Betriebssystem notwendig (z.B. Windows Vista64). Und das haben eben noch nicht so viele, um Kompatibilitätsprobleme mit anderer Software zu vermeiden.

Ich bin mal gespannt, ob FarCry2 trotzdem ein Renner wird, oder eher wie Crysis an der Kasse floppt.

* FarCry 1 wurde noch von der deutschen Edelschmiede Crytek programmiert. Von dort kam auf der Ego Shooter Crysis. Die Rechte an dem Namen FarCry wurden an Ubi-Soft verkauft, die die Version 2 dann von einem anderen Entwicklertermin haben programmieren lassen.