Männer und Frauen passen nicht zusammen

Wir sehen es jeden Tag, wir hören es jeden Tag. Gerade laß ich wieder den Kommentar einer 35 jährigen Frau die stolz darauf war, dass Ihre 4 jährige Tochter einen größeren Jungen rumkommandierte. „So lerne sie gleich, wie man mit den Dreibeinern umzugehen hat“.

Natürlich ist die 35 jährige „Glücklicher Single“ und „alleinerziehende Mutter“. Natürlich berichtet dieser „glückliche Single“ dann aber auch permanent über das verkorkste Leben, wechselnde Männerbekanntschaften mit süßem Po aber schlechtem Charakter. Oder von den 100 Männern die sie ständig anbaggern, aber keine Chance bei ihr haben, weil nichtmal ein süßer Po vorhanden ist. Und von einsamen Stunden, die man am Besten nur mit den „liebsten Freundinnen“ füllen sollte, erzählt sie natürlich auch. Da kann man dann schön über die Dreibeiner ablästern.

Und umgekehrt ist es nicht anders! Mein Bekannter, Single 38, ein Kind, hat seinem Jungen schon mit 10 erzählt, dass Frauen scheiße sind und seine Mutter (die mittlerweile 2 weitere Kinder von zwei weiteren Männern hat und natürlich derzeit auch „glücklicher Single und alleinerziehende Mutter ist“) sowieso total doof ist. Mein Kumpel selbst hat natürlich in den letzten 10 jahren nach der Scheidung auch nur noch verkorkste Beziehungen hinter sich gebracht. Am liebsten geht er mit seinen Kumpels in die Kneipe. Da kann man schön über die Zicken ablästern. Aber sobald einer dieser Zicken die Kneipe betritt, wird mit Fitnesstudioausweisen rumgewedelt. Man muß ja in Form bleiben.

So verderben wir die nächste Generation schon in Kindertagen und weisen auf unser vorbildliches Singleleben hin. Dem Leben, dem einzigen Leben, das glücklich macht. Wir berichten den Kindern nicht von einsamen Stunden, der Sehnsucht nach Beständigkeit und wahrer Liebe. Nein. „Zicken sind scheiße“ und „Dreibeiner sind das allerletzte“. „Merk Dir das, mein kleiner Schatz“.

Doch was mich im ersten Augenblick etwas schockiert hat, gibt mir auch Mut. Sind es nicht die Kinder, die gegen das Lebensmodell der Eltern irgendwann rebellieren? Wollten nicht auch wir aus dem Ehemuff der Vorgeneration entfliehen?

Wenn das so ist, dann gibt es Hoffnung. Dann wird die nächste Generation die Chance haben wieder zusammenzufinden, das Lebensmodell der „Alten“ wieder mal als große Lebenslüge entlarven und es hoffentlich besser machen als die „Generation glücklich (verbitterte) Singles“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: